Anonim
P90338010 highRes 830x553

Buchstäblich Tage nachdem BMW und Daimler ihre Joint Ventures für Mobilität der nächsten Generation angekündigt hatten, kündigten die beiden deutschen Giganten diesmal eine weitere, noch interessantere Zusammenarbeit an…

Buchstäblich Tage nachdem BMW und Daimler ihre Joint Ventures im Bereich der Mobilität der nächsten Generation angekündigt hatten, kündigten die beiden deutschen Giganten eine weitere, noch interessantere Zusammenarbeit an, diesmal im Bereich des autonomen Fahrens. Die Erzrivalen werden zusammenarbeiten, um autonome Systeme der Stufen 3 und 4 zu entwickeln, um sowohl Kosten als auch Entwicklungszeit zu sparen. Nach ihren Schätzungen wird dieser Schritt es den Unternehmen ermöglichen, Mitte der 2020er Jahre Software bereit zu halten.

Der Schwerpunkt wird zunächst auf der Weiterentwicklung der Technologien der nächsten Generation für Fahrerassistenzsysteme, automatisiertes Fahren auf Autobahnen und Parkfunktionen (bis SAE Level 4) liegen. Die beiden Unternehmen haben ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, um diese Technologie gemeinsam zu entwickeln. Gemeinsame Entwicklungsarbeiten werden über eine skalierbare Architektur durchgeführt, die mehrere Automatisierungsstufen abdeckt. Die Ebenen 3 und 4 ermöglichen das automatisierte Fahren auf Autobahnen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, diese Zusammenarbeit auf einen höheren Automatisierungsgrad sowohl auf Autobahnen als auch in städtischen Gebieten auszudehnen. Die Entwicklung von Technologien der aktuellen Generation und die fortlaufende Zusammenarbeit der beiden Unternehmen bleiben unberührt und werden wie bisher fortgesetzt. Daher gilt das heute unterzeichnete Memorandum für künftige Pläne. Die beiden Unternehmen gaben heute auch bekannt, dass sie nach weiteren Partnern für dieses neue Unternehmen suchen.

BMW VISION INEXT LAUNCH 04 830x553

„Während wir unsere Strategie weiter verfolgen, kombinieren wir das Know-how zweier Technologieführer. Für die BMW Group sind langfristige Partnerschaften innerhalb einer flexiblen, skalierbaren und nicht exklusiven Plattform von grundlegender Bedeutung, um die Industrialisierung des autonomen Fahrens voranzutreiben. Die Kombination der Schlüsselkompetenz unserer beiden Unternehmen wird unsere Innovationskraft steigern und die Verbreitung dieser Technologie beschleunigen “, sagte Klaus Fröhlich, Vorstandsmitglied der BMW AG, Development.